Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Aktuelles

 Die Keltologie stellt sich am Dies Academicus vor!

Am 16. Mai fand der Dies Academicus statt und die Keltologie war mit drei Vorträgen vertreten: Dr. Deborah Arbes (Leipzig) sprach über "Kornisch: Geschichte, Tod und Revitalisierung einer keltischen Sprache". Beatrix Färber (University College Cork, Irland) trug "Von Montpellier nach Irland: mittelalterliche Universitätsmedizin und irische Heilkunde" vor. Den dritten Vortrag bestritt Dr. Gisbert Hemprich (Bonn) mit dem Thema "Der kulturelle Wandel in der Bretagne um 1900 im Spiegel historischer Fotografien und in den Lebenserinnerungen der bretonischen Dichterin Naig Rozmor". Ebenfalls informierte der Fachausschuss Keltologie in der Säulenhalle sowie später im Innenhof über das Fach Keltologie, Keltologie in Bonn und warum ein Studium der Keltologie sinnvoll und toll ist. Wir bedanken uns für den regen Besuch!

 

 

 

 

 

1. Mai Wanderung 2018 der Keltologen


Die erste Frischluftunternehmung der Keltologen in diesem Semester soll in die Eifel zur Görresburg mit den Matronensteinen gehen. Unsere bald schon traditionelle keltologischen 1. Mai-Exkursionen sind von informellem Charakter, d.h. sie sollen vor allem Spaß machen, Gelegenheit zum Kennenlernen geben und sind durch die Auswahl des Zielortes dennoch akademisch legitimiert.

 

Ziel

Die Görresburg bei Nettersheim in der Eifel, einen gallo-römischer Tempelbezirk mit einem Heiligtum der Matronae Aufaniae. Zuvor ist ein Zwischenstopp im Naturzentrum Eifel unweit des Bahnhofs Nettersheim geplant. Wer mag, kann sich dort mit Kaffee und Kuchen stärken und sich über Belange des Naturschutzes informieren. Die anschließende Wanderung wird nicht über­mäßig lang sein und die Wege sind alle sehr angenehm zu laufen – es sollte für jeden gut zu schaffen sein. Auf dem Rückweg kann man die Wegvariante wählen, die am Fossilienacker vorbei führt, wo sich Fossilien befinden, die etwa 380 Millionen Jahre alt sind. Damals in der Devonzeit lag die Eifel südlich des Äquators in der sogenannten Eifeler Meeresstraße im Bereich eines flachen, warmen Meeres. Dieses tropische Meer wurde von vielen, vor allem riffbildenden und riffbesiedelnden Organismen bewohnt. Man findet also versteinerte Reste eines solchen Korallenriffes, das sich einst in diesem warmen Meerwasser entwickelt hatte.

 

Zielgruppe und Ausrüstung

Kleine und große Keltologen, jedoch dürfen sehr gerne auch Freunde, Familienangehörige, Lebensabschnittspartner usw. auf die Wanderung mitgenommen werden! Bitte denkt daran, Euch ein wenig Verpflegung und vor allem ausreichend Getränke für den Weg mitzunehmen. Auch festes Schuhwerk ist sehr ratsam. Je nach Wetter solltet Ihr auch Sonnen­creme, Kopfbedeckung und / oder eine Regenjacke einpacken. In der Eifel ist es immer vier bis fünf Grad frischer als in Bonn.

 

Anreise und Treffpunkt

Geplant ist eine gemeinsame Anreise mit der Bahn nach Nettersheim (ca. 1:10h Fahrzeit). Treffpunkt für die Hinfahrt ist der 1. Mai 2018 um 10:09 Uhr morgens auf Gleis 5 des Hbf. Bonn. Nettersheim liegt im VRS Gebiet, für Semesterticket-Inhaber ist die Fahrt also kostenlos. Es wäre schön, wenn ein paar von Euch Leute ohne Semester­ticket mitnehmen könnten. Wenn Ihr schon wisst, dass Ihr auf jeden Fall mitkommen werdet und einen 'Mitfahrerplatz' auf Eurem Ticket frei habt, dann sagt doch bitte Bescheid.

 

Wir haben in Euskirchen 8 Minuten Zeit zum Umsteigen. Wir werden voraussichtlich auf Gleis 5 (an 10:52) ankom­men und müssen dann sogleich weiter zu Gleis 1 (weiter um 11:00). Ankunft in Nettersheim ist 11:25 Uhr. Wer sich erst auf der Fahrt oder vor Ort in Nettersheim unserer Gruppe anschließen möchte, kann das auch gerne tun. Wenn ihr an einem anderen Bahnhof zusteigen wollt, seid bitte pünktlich, damit ihr den Zug nicht verpasst (Bonn – Euskirchen: S23, Euskirchen – Nettersheim: RE22 [11331]; cf. https://reiseauskunft.bahn.de/bin/query.exe/dn?ld=39233&country=DEU&protocol=https:&seqnr=1&ident=hk.018064233.1524656528&rt=1&OK#focus).

 

Falls wir den Anschlusszug verpassen sollten, würden wir erst eine Stunde später in Net­tersheim eintreffen. Falls jemand direkt nach Nettersheim kommt und niemand von uns auftaucht, bitte telefonisch bei Siobhán nachfragen, was los ist: + 49 15774239605

 

Vom Bahnhof aus gehen wir als erstes zum Naturkundezentrum Eifel. Dort können die Na­tur­freunde unter uns das dortige Museum besichtigen (Eintritt ca. 2 Euro), andere können einen Kaf­fee schlürfen oder dem Bauerngarten einen Besuch abstatten. Danach werden wir alle ge­mein­sam zur Görresburg wandern. Ab dort könnte es zwei getrennte Wandergruppen geben: eine für die kür­zere und eine für die längere Strecke. Man kann vor Ort also noch spontan entscheiden, wel­chen der beiden Wegvarianten gewählt wird.

Rückfahrt

Falls es zwei Gruppen gibt, die die unterschiedlichen Wege zurückwandern, würden beide Grup­pen voraussichtlich getrennt zurückfahren. Die Züge von Nettersheim nach Hbf Bonn fahren um 14:33 (Ankunft Bonn 15:50), 15:33 (Ankunft Bonn 16:50), 16:33 (Ankunft Bonn 17:50), 17:33 (Ankunft Bonn 18:50), 18:33 (Ankunft Bonn 19:50), 19:33 (Ankunft Bonn 20:50), 20:33 (Ankunft Bonn 21:50) Uhr. Bitte beachtet, dass Ihr wieder in Euskirchen umsteigen müsst. Der Zug nach Bonn fährt in Euskirchen von Gleis 3. Die Bahnen nach Bonn fahren stündlich um sechs Minuten nach der vollen Stunde (Cf. https://reiseauskunft.bahn.de//bin/query.exe/d?Z=Nettersheim,+Naturzentrum+Eifel&ZPOI=1&dbkanal_004=L01_S01_D001_KPK0024_NRW-Nettersheim-Einrichtung_LZ03)

 

Bitte beachtet unbedingt, dass es in Nettersheim zwei Bahnhöfe gibt. Die Züge für die Rückfahrt fahren nicht am gleichen Bahnhof ab, an dem man von Euskirchen her ankommen ist. Für die Rückfahrt nehmen wir den Zug Richtung Euskirchen, bitte vorher vor Ort orientieren.

 

Infos gibt es auch hier:

     http://de.wikipedia.org/wiki/Matronenkult

     http://www.naturzentrum-eifel.de/home.html

     http://www.bodendenkmalpflege.lvr.de/de/aktuelles/veranstaltungen/nettersheim_1.html

    

Wir freuen uns auf Euch und hoffen auf zahlreiches Erscheinen!

Fachausschuss Keltologie in Zusammenarbeit mit Gisbert Hemprich

 

 

 

 

 

Der Thurneysenstiftungsfonds

Im Jahresbericht der Bonner Universitätsstiftung für 2016 wird auf S. 10/11 der Thurneysenstiftungsfond (manchmal auch kurz als "Thurneysenspende" betitelt) vorgestellt, der es uns ermöglicht, regelmäßig Wissenschaftler aus Deutschland und dem Ausland einzuladen, um Vorträge zu Themen aus den Forschungsgebieten Rudolf Thurneysens zu halten. In diesem Artikel erfährt man einiges Wissenswertes zur Person des Stifters, Vernam Nunnemacher Hull, über den Geehrten, sowie auch zur Vielfalt und Bandbreite keltologischer Themen.

Sie finden den Jahresbericht unter https://www.stiftung.uni-bonn.de/, wo Sie ihn als pdf herunterladen können.

Rudolf Thurneysen

 Prof. Rudolf Thurneysen (Porträt von 1931).

Dieses Ölgemälde des Bonner Malers Wilhelm Fassbinder (1873-1938) befindet sich im Besitz der Abteilung für Keltologie.

 

Zuletzt stattgefundener Kolloquiumsvortrag: 22. Juni, 16 Uhr c. t.

 

Togail Troí

 

 

Zuletzt stattgefundene Exkursionen:

 

Sonntag, 30. April 2017: Fahrt zur "Keltenwelt Glauberg"

Abfahrt um 9:30 Uhr vom Hofgarten (südliches Ende, an der Konrad-Adenauer-Allee), Rückkehr gegen Abend. Der vorab zu entrichtende Unkostenbeitrag beträgt € 27,00. Es wird ein Antrag auf Zuschüsse aus QM gestellt; wird dieser bewilligt, wird der Zuschuss (maximal 50% der Unkosten) den Teilnehmern nachträglich erstattet.

Der Unkostenbeitrag kann ab sofort bei Friederike Müller-Lankow, Gisbert Hemprich oder Irene Balles bezahlt werden. Mit erfolgter Zahlung ist die Anmeldung verbindlich. Wer bis zum 25. April nicht bezahlt hat, dessen Platz kann gegebenenfalls weiter vergeben werden!

 

glauberg

 

Montag, 1. Mai 2017: Keltologische 1.-Mai-Wanderung und Besichtigung der mittelalterlichen Wandmalereien in der kath. Kirche St. Martin in Linz/Rhein mit Führung

Treffpunkt ist um 10:35 Uhr am Bahnhof Linz (Abfahrt der Regionalbahn von Bonn-Beuel um 10:11 Uhr, Semesterticket ist gültig), von dort gemeinsamer Fußweg zur Kirche, oder um 10:50 Uhr direkt an der Kirche St. Martin in Linz zur Führung.

Die Wanderung schließt sich an die Führung an, ab ca. 13:00 Uhr, von der Kirche St. Martin. Wer nicht gut zu Fuß ist, kann auch nur an der Führung teilnehmen und sich anschließend anderweitig vergnügen.

Achtung: Gutes Schuhwerk und ausreichend Proviant (vor allem Getränke)  sind erforderlich! Unterwegs gibt es keine Einkehrmöglichkeit. Dauer der Wanderung: ca. 3-3,5 h.

jakobus

 

Samstag, 13. Mai 2017: Fahrt zum römisch-keltischen Heiligtum "Archäologiepark Martberg" bei Treis-Karden (Mosel) (Anmeldung erforderlich, Kostenbeitrag): Auf den Spuren der Kelten und Römer an der Mosel

Martberg

Abfahrt ist um 9:00 Uhr

vom Hofgarten (südl. Ende, an der Konrad-Adenauer-Allee), Rückkehr gegen Abend.

Zwischen den Orten Pommern und Karden, ca. 180 m hoch über der Mosel, liegt der Martberg. In der Antike befand sich hier über viele Jahrhunderte ein religiöses und politisches Zentrum. Der keltische Stamm der Treverer erbaute auf dem Martberg um 100 v. Chr. eine befestigte Großsiedlung, ein sogenanntes Oppidum. In römischer Zeit entwickelte sich ein gallo-römischer Tempelbezirk von überregionaler Bedeutung, der im 3. Jh. n. Chr. seine Blütezeit erreichte. Große Teile dieser Tempelanlage wurden auf den antiken Grundmauern wiederaufgebaut und vermitteln gemeinsam mit anderen Rekonstruktionen einen lebendigen Eindruck von der Lebens- und Glaubenswelt der Kelten und Römer - auch wenn man im Detail sicher manches Rekonstruktionsdetail kritisch hinterfragen darf.

Vom Museum zum Martberg ca. 1 Stunde Fußmarsch bergauf (180 Höhenmeter)!

Ein wenig Kondition und festes Schuhwerk ist daher erforderlich.

 

 

Keine passenden Artikel für die Kollektion gefunden.

Artikelaktionen